Boxen, Boxen, Boxen – Nein, nicht das mit den Handschuhen

Am Samstag waren Becky und ich mit der Birdbox in Aurich. Das hatte nicht nur den Grund, dass wir das Auto mal wieder ausführen wollten. Viel wichtiger: Werkzeug, Ersatzrad, Abschleppseil und Wagenheber von Vaddern abholen. Der hatte nämlich nicht nur eine Kiste mit zahlreichen Schraubendrehern, Schlüsseln usw. fertig gemacht, sondern auch die anderen Sachen besorgt.

Das Problem ist: Jedes Mal, wenn etwas Neues für die Rallye ankommt, muss der Platz geplant werden. Ja, ein T4 hat davon eine Menge, aber irgendwann ist da auch mal gut – zumindest, wenn man den Fahrgastraum relativ frei haben will.

Wohin mit dem Rad?

Die Lösung vieler Probleme, so hoffen wir zumindest: Euroboxen. Euro bedeutet bei solchen Sachen ja gemeinhin: Genormt, kannste stapeln wie du lustig bist. Deswegen haben wir ein paar davon bestellt, nachdem wir vor allem den Stauraum unter der Rückbank ausgemessen haben, und probieren seitdem aus, wie es am besten geht und passt.

Vater (links 😛 ) und Sohn und das Reserverad (Bild: Rebekka Bolzek)

Da aber beispielsweise das Reserverad unter der Rückbank zu viel Platz wegnimmt, musste da eine andere Lösung her. T4-Kenner mögen jetzt sagen: Das gehört aber unter das Auto, das Rad! Stimmt, aber die Befestigungsschrauben sind vergammelt und außerdem fehlt die eigentliche Halterung, so dass wir den Gedanken recht schnell verworfen haben.

Deswegen ist das Reserverad jetzt hinter dem Fahrer- und Beifahrersitz fest gemacht. Passt, wackelt nicht, kann nicht weg und den einen Back-to-Back-Sitz kann man noch wunderbar benutzen. Den anderen B2B-Sitz, den hinter dem Beifahrersitz, haben wir schon vor längerer Zeit rausgeworfen.

Warum hat dieses Auto keine Becherhhalter?

Damit löst sich indirekt auch ein anderes Problem: Da zumindest unsere Birdbox vorne keine ordentlichen Becher- oder Flaschenhalter geschweige denn eine Mittelkonsole hat, mussten wir auch da improviseren. Die Lösung kam in Form einer Box (ausnahmsweise mal ohne Euro), die recht gut zwischen Fahrer- und Beifahrersitz passt. Mit einer Trennwand aus Plexiglas versehen, haben wir vorne jetzt Platz für Becher/Flaschen und dahinter ein größeres Fach zum Beispiel für Unterlagen. Und das direkt dahinter befindliche Reserverad verhindert, dass sich die Box bewegt.

Klingt improvisiert? Ja, ist es auch. Aber das mit voller Absicht: Maßgabe war schon immer, dass die Birdbox erstmal nur die Rallye überstehen soll. Das wird sie auch, da sind wir uns sicher. Da die Anschlussverwendung aber noch unsicher ist, wollten wir von Anfang an keine großen Umbauten an unserem T4 vornehmen.

Die Boxen

Zurück zum Stauraum: Bislang haben wir acht verschiedene Euroboxen in verschiedenen Höhen. Das hängt damit zusammen, dass unter der Rückbank nicht überall die gleiche Höhe zur Verfügung steht.

Beispiele für die verwendeten Euroboxen. (Bild: Claus Hock)

Während vorne, unter der Kofferraumbank, Boxen mit einer Höhe von 17,5 cm ganz gut passen, kommt man unter der eigentlichen Rückbank nur mit einer Höhe von 12 cm weiter. Dafür passen jeweils drei Boxen nebeneinander, so dass wir allein unter der Rückbank sechs Boxen verstauen können.

Hinzu kommt der Platz auf der Kofferraumbank. Dafür klappen wir die Matratzenauflage einfach hoch, da die Standfestigkeit so etwas besser ist. Hier passen dann auch Boxen mit einer Höhe von 23,5 cm ganz gut. Hat insgesamt ein bisschen was von Tetris, dieses Gepacke.

Was genau in welche Kiste kommt, das wird die nächste Herausforderung. Immerhin ist die Box mit den „Küchenutensilien“ schön weitestgehend fertig gepackt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.